Chronik

Bereits vor der Gründungs-versammlung der Freiwilligen Löschgruppe Horchheim am 12. Januar 1908 bestand in Horchheim im Jahre 1819 eine 30 Mann starke Pflichtfeuerwehr. Der Vorstand der neuen Wehr wurde am 10. Mai 1908 gewählt. Ihm standen Josef Flory als Brandmeister und Josef Sauder als Stellvertreter vor. Die Wehr nannte sich in den Anfängen Turnerfeuerwehr.

Zur Anschaffung der ersten Ausrüstungsgegenstände bewilligte die Gemeinde am 10. Mai 1908 300 Mark. Dafür wurden eine große und eine kleine Spritze, jeweils mit Handpumpe, angeschafft.

Die neu gegründete Feuerwehr konnte in den folgenden Jahren häufig unter Beweis stellen, dass man es verstand, mit der neuen Ausrüstung umzugehen.

Bereits nach dem fünfjährigen Bestehen konnte im Juli 1912 das erste Kreisfeuerwehrfest in Horchheim gefeiert werden.

Durch den 1. Weltkrieg wurde die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr unterbrochen, und am 14. März 1920 erfolgte die Neuwahl des Vorstandes. Ihm gehörten u. a. Josef Rasch als Brandmeister und Ernst Atz als Stellvertreter an.

1926 errichteten die Wehrmänner in ihrer Freizeit einen Steiger Turm auf dem Schulhof. Anlässlich des Kreisfeuerwehrfestes, das 1926 in Anwesenheit des Bürgermeisters Wagner gefeiert wurde, fand an diesem Turm eine große Schauübung statt. Beim gleichen Fest wurde die neu angeschaffte Feuerwehrfahne feierlich geweiht.

In der Versammlung vom 6. Dezember 1933 wurde, auf Grund der inzwischen ergangenen Vorschriften über die „Gleichschaltung von Vereinen, Verbänden und Wehren“ durch den Ortsgruppenleiter der NSDAP, die Neuernennung der Führer und ihrer Stellvertreter durchgeführt. Zum Brandmeister wurde Ernst Atz und zum Stellvertreter Mathias Kaspari ernannt.

Im Jahre 1934 erfolgte die Neugliederung der Wehren in Form einer Umgruppierung in Amtswehren. Sie hießen nun Feuerwehrlöschpolizei, und die zentrale Leitung hatte die Berufsfeuerwehr der Stadt Koblenz.

Nach Beendigung des 2. Weltkrieges weist die Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Horchheim ihre Neugründung am 10. März 1951 in Anwesenheit des Kreisbrandinspekteurs Hugo mit einer Stärke von 26 Mann aus.

In dieser Versammlung wurde Hans Baumann zum Brandmeister und Wilhelm Staab zum Schriftführer gewählt.

Der neu gegründeten Wehr wurde gleich die Ausrichtung des Sommerfestes der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Koblenz übertragen. Am 2. Juli 1951 fand das Sommerfest im vollbesetzten Turnerheim statt, an dem auch die Wehr durch Bürgermeister Rummel vereidigt wurde. Nach geraumer Zeit wurde die in die Jahre gekommenen Handpumpen durch eine Motorpumpe TS8 ersetzt. Als Transport diente wie für die Handpumpen ein sogenannter Schäferkarren im Hand Zug. Die Motorpumpe hatte jedoch ihre Macken. Die Kameraden bastelten und bauten unter Leitung von Alex Oppenhäuser jedoch so lange an ihr, bis sie einwandfrei klappte. Dass es die Wehr verstand, mit der Pumpe umzugehen, zeigte sich anlässlich einer Großübung am Deutschen Eck, bei der die Berufsfeuerwehr im Wettkampf geschlagen wurde.

Nachdem von der Schulverwaltung das Gerätehaus gekündigt wurde, errichtete die Stadt Koblenz ein neues Gerätehaus mit Versammlungsraum am heutigen Standort in der Collgasse.

Toiletten und Duschraum wurden in Eigenleistung durch die Wehr erstellt. Das Gerätehaus wurde 1958 eingeweiht. 1958 feierte unsere Wehr ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Feier wurde verbunden mit der Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages. 1964 übernahm Josef Engel die Führung der Wehr.

1965, mit der Einführung des zivilen Katastrophenschutzes, ging ein großer Wunsch in Erfüllung. Die Wehr erhielt 2 Mercedes Unimog, bestückt mit FP 8S und 2 TS 2. Im Laufe der Zeit kam noch ein drittes Fahrzeug hinzu.

Im Jahre 1967 erbauten die Wehrmänner in ihrer Freizeit eine Schutzhütte im Bereich Wittau. Zum Bau der Hütte wurde nicht nur viel Holz verbraucht, nein, auch 20 Spießbraten wurden von den fleißigen Handwerkern verspeist.

1968 wurde an gleicher Stätte zum ersten Mal das Waldfest der Feuerwehr Horchheim durchgeführt, das sofort auf großes Interesse bei der Bevölkerung stieß. Im gleichen Jahr wurde die Leitung der Horchheimer Wehr von Josef Engel an Manfred Engel übergeben.

Am 15. August 1974 bekam man den Startschuss, um das Gerätehaus in der Collgasse in Eigenarbeit der Wehrleute auf die heutige Größe zu erweitern, was bei der Grundsteinlegung am 4. Oktober 1974 gebührend gefeiert wurde.

Am 25. Juni 1986 wurde der Einheit Horchheim ein neuer Rüstwagen (RW 1) übergeben. Dieses Fahrzeug ist bis zum heutigen Tag das Schmuckstück unseres Fuhrparks, um das wir von vielen anderen Wehren beneidet werden.

1988 wurde zum ersten Mal ein Imbissstand auf der Horchheimer Kirmes bewirtschaftet. Die legendären Spieße, die später den Auflagen der Stadt Koblenz zum Opfer fielen, waren bald buchstäblich „in aller Munde“.

Ebenfalls 1988 wurde von den Horchheimer Wehrmännern eine neue, größere und schönere Schutzhütte an der Wittau errichtet. Die neue Schutzhütte konnte natürlich auch als Unterstellmöglichkeit beim Waldfest genutzt werden. Doch dieser Aufgabe musste sie schon bald entsagen, denn 1990 wurde das vorerst letzte Waldfest durchgeführt.

1991 wurde das Gerätehaus in der Collgasse einer gründlichen Renovierung unterzogen. In ca. 2000 Arbeitsstunden wurde die Elektroanlage, der Innen- und Außenputz, die Toilettenanlage und die Heizungsanlage erneuert.

Am 3. August 1991 wurde das „neue“ Gerätehaus dann mit einem Tag der offenen Tür den Horchheimer Bürgern vorgestellt. Die in den Jahren danach folgende „Blaulicht Party“ ist der Ersatz für das frühere Waldfest.

Auch im Jahr 1993, dem Jahr des 85-jährigen Gründungsjubiläums, sind die Horchheimer Wehrmänner wieder an ihrem Gerätehaus am Werkeln. Der nächste Bauabschnitt sieht die Errichtung einer Garage und die Fertigstellung der Außenanlagen vor.

Am 6. Mai 1995 wurde der Grundstein für den Nachwuchs gelegt. Es wurde die Jugendfeuerwehr Horchheim gegründet. Marco Beckermann übernahm das Amt des Jugendwartes. 1997 gründete man den Freundeskreis Freiwillige Feuerwehr Horchheim, um den Kontakt zu den in den Ruhestand versetzte Kameraden nicht zu verlieren und um die Freunde und Gönner enger an die Wehr zu binden.

Nach 30-jähriger Leitung der Einheit Horchheim übergab im Mai 1998 Manfred Engel die Führung der Einheit an Thomas Hüllen ab.

Das Jahr 1998 bot dann eine ganze Reihe von Höhepunkten. Die Einheit feierte nicht nur ihr 90-jähriges Bestehen, sondern erhielt von der Stadt Koblenz ein brandneues Kleintanklöschfahrzeug (KTLF). Hiermit konnte unser TLF 16 endlich in seinen verdienten Ruhestand treten. Weiterhin durften sich die Aktiven über neue Einsatzjacken nach europäischer Norm freuen. Auch die Jugendfeuerwehr wurde reich beschenkt und erhielt aus Privatspenden einen eigenen Feuerwehranhänger mit feuerwehrtechnischem Gerät für ihre Übungen.

Am 8. Dezember 1999 erhielt die Jugendfeuerwehr eine neue Leitung. Willi Marx wurde zum neuen Jugendwart bestellt.

Durch die Jugendfeuerwehr kam nun auch das weibliche Geschlecht zur Feuerwehr und so kam es dann im Jahr 1999 auch zur ersten Übernahme eines Mädels von der Jugendabteilung in die aktive Wehr.

Einheitsführer Thomas Hüllen erhielt im Mai 2000 ein zusätzliches Amt. Er wurde zum Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Koblenz gewählt.

Eine zusätzliche Erweiterung unserer Möglichkeiten bescherte uns die Spende eines mobilen Stromaggregates im Jahre 2002.

Nach 17 Jahren in Horchheim wurde unser VW Bus T3 im Februar 2003 durch einen modernen T4 ersetzt, der die Funktion des Mannschaftstransportfahrzeugs (MTF) übernahm.

Im Sommer 2003 erhielten wir ein neues Rettungsboot RTB 3, mit 25PS-starkem 4-Takt Außenborder.

Auch die neuen Medien machten vor der Einheit nicht halt. Ab November 2003 hat die Wehr einen eigenen Internetauftritt. Auf der Homepage ist alles Wissenswerte über die Einheit hinterlegt und online abrufbar.

Als im Jahr 2004 das Gefahrstoffkonzept der Berufsfeuerwehr Koblenz überarbeitet wurde, kamen zusätzliche Aufgaben auf die Einheit zu. So übernahm sie in diesem Konzept die Aufgaben der Stellung von Messtrupps und die Bedienung eines Messfahrzeuges (ABC-Erkundungskraftwagen).

Im Herbst 2004 wurde am Gerätehaus wieder gebaut. Der Aufenthaltsraum wurde nach hinten um eine Küche und eine Toilettenanlage in Eigenleistung erweitert.


2005 – vor 10 Jahren wurde die Jugendfeuerwehr gegründet.

Von April bis Juli 2006 mussten wir unser Gerätehaus räumen. Der Grund hierfür lag darin, dass die Zufahrt zum Gerätehaus nicht möglich war. Durch Kanalarbeiten und die Verlegung von neuen Versorgungsleitungen war die Collgasse nicht befahrbar. Für diesen Zeitraum fanden wir vorübergehend Unterkunft in der Gneisenau Kaserne. Hier wurde uns eine Fahrzeughalle zur Verfügung gestellt, wo unsere Einsatzfahrzeuge abgestellt werden konnten. Gleichzeitig hatten wir aber die Zeit des leerstehenden Gerätehauses genutzt und die alten in die Jahre gekommenen Holztore, durch moderne Aluminium Tore mit elektrischem Antrieb, auch wieder in Eigenleistung, ersetzt.

Nach Überarbeitung der Alarm- und Ausrückordnung der Berufsfeuerwehr Koblenz im Januar 2008 wird die Einheit Horchheim bei einem Gefahrstoffeinsatz der Berufsfeuerwehr nun auch über Tag zum Einsatz mitalarmiert.

Jugendwart Willi Marx wurde von den Jugendwarten der Jugendfeuerwehren der Stadt Koblenz zum Stadtjugendfeuerwehrwart gewählt und übernahm das Amt am 1. Juli 2006.

1. September 2007 – ab diesem Datum gibt es den Förderverein Freiwillige Feuerwehr Koblenz-Horchheim mit der Eintragung ins Vereinsregister am Amtsgericht Koblenz.


Höhepunkt 2008 – die 100jährige Gründungsfeier.


2014, nach 30jähriger Führung der Einheit, 16 Jahre als Einheitsführer und 14 Jahre als Stellvertretender Einheitsführer, hat Thomas Hüllen seine Funktion als Einheitsführer zur Verfügung gestellt. Bei der Jahreshauptversammlung der Einheit am 7. März 2014 wurde Marco Beckermann zum neuen Einheitsführer gewählt. Die Bestellung von Marco Beckermann zum Einheitsführer erfolgte am 21. März 2014 durch Branddirektor Wolfgang Schröder von der Berufsfeuerwehr Koblenz im Auftrag von Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein.